Skip to main content

Gemeinschafts­leitungsteam

Beten und Führen

Gemeinschafts­leitungsteam

Das Gemeinschaftsleitungsteam trägt die strategische Verantwortung und übernimmt begleitende, freisetzenden und klärende Aufgaben. Das Gemeinschaftsleitungsteam setzt sich aus folgenden Personen zusammen:

Katharina und John Betschmann

Katharina ist 56 Jahre alt und leitet den Pflegedienst in einem Pflegeheim. Sie ist sehr offen, herzlich, fast immer fröhlich und bleibt treu an einer Sache dran. Sie ist fasziniert von Jesus, vor allem, wie er gelebt hat und dass es ihm immer um den ganzen Menschen ging. Mit Menschen unterwegs zu sein und das Leben mit ihnen zu teilen ist für sie ein wichtiges Lebensmotto. Sie liebt es, wenn Herzensbegegnungen statt finden können. Katharina hat sich mit 18 für ein Leben mit Jesus entschieden, als sie ihre damalige Französisch- Lehrerin in ein Musiklager des VBG angemeldet hat. An John gefällt ihr vor allem, dass er sehr kommunikativ ist, viel Humor hat und unkompliziert auf Menschen zugehen kann. Sie schätzt es, dass sie mit ihm offen über alles reden kann, sie vieles gleich sehen und gleiche Anliegen haben, einander aber trotzdem viel Freiheit geben können. John sei neben Jesus das Beste, was ihr passieren konnte.

John ist 56 Jahre alt und arbeitet als Poly mechaniker in Rupperswil, wo er grosse Maschinenteile herstellt. Ihm ist das Detail sehr wichtig und er mag Ordnung. John mag die erfahrbare Spiritualität am christlichen Glauben. Er wünscht sich für sich treffendere prophetische Worte, gerade auch für kirchenferne Menschen. Besonders fasziniert ist er vom Sprachengebet. John entschied sich, Jesus nachzufolgen, als er in eine kleine Gemeinde in Kölliken eingeladen wurde. Er dachte immer die Kiffer seinen Freaks, aber als er dort alte und junge Menschen zusammen an einem Tisch sitzen sah, war er total fasziniert. Als ihm der Pastor dann sagte, dass er sich für Jesus entscheiden dürfe, um auch geistlich dazu zu gehören, war er sofort dazu bereit. An Katharina bewundert er vor allem ihre Herzlichkeit, ihre Offenheit und ihr Verschenken an andere Menschen. Sie nehme Menschen so an, wie sie sind und sehe immer nur das Positive.

Ricarda und David Zimmerli

David und Ricarda sind um die 40 Jahre alt und Eltern von zwei Kindern. Vor fünf Jahren suchten sie als Familie den Anschluss an etwas „Grösseres“, eine Bewegung die mehr ist als eine Hausgemeinde, aber diese Art Kirche zu leben, nicht ausschliesst. An der Vineyard Aarau faszinierte sie die Ausrichtung (Vision), die diese Gemeinschaft leben möchte, z. B. dass nur alle zwei Wochen ein Gottesdienst stattfindet und dadurch genug Platz bleibt, um im persönlichen Umfeld Kontakte zu pflegen. Sie schätzen die Vineyard Aarau aber auch als Bewegung, die eingebettet ist in etwas Grösseres und dadurch einen weiten Horizont mitbringt. Als Teil des Gemeinschaftsleitungsteams möchten sie mithelfen, die Vision der Vineyard zu tragen, das Herz der Gemeinde wahrzunehmen und zu spüren, was Gott unter uns und in Zukunft tun möchte. Sie brennen für eine Gemeinschaft, die von der Liebe Gottes angetrieben wird und Menschen herausfordert, unterstützt und annimmt. Ricarda macht aktuell aus persönlichen Gründen eine Pause von den Aktivitäten im Gemeinschaftsleitungsteam.

Helene und Jean Hutmacher

Jean und Helene sind im besten Alter zwischen 50 und 60 und haben vier erwachsene Kinder. Als sie sich entschieden, zur Vineyard Aarau dazuzugehören, war es die Vielfalt und das Potenzial der Menschen, wie auch die „Unvollständigkeit“ dieser Gemeinschaft, die sie anzog. Dass die Vineyard auch heute noch viel Raum bietet, um sich weiterzuentwickeln und nicht nach Perfektion strebt, sondern Schwächen Platz haben lässt, ist für die beiden sehr wichtig. Sie schätzen die Vineyard Aarau als Bewegung, in der nicht „die Gemeinde als Konstrukt“ im Mittelpunkt steht, sondern die Menschen. Jean und Helene möchten als Mitglieder des Gemeinschaftsleitungsteams eine leidenschaftliche Jesusnachfolge fördern, in der das Wort Gottes reichlich fliesst und der Heilige Geist immer mehr Platz einnehmen kann.

Vor über 30 Jahren haben Jean und Helene geheiratet. Jean findet, dass seine Frau sein perfektes Gegenüber ist und mag ihre frische Art, ihre Tiefe und ihren Humor. Helene schätzt an ihrem Mann, dass er ihr Sicherheit gibt, Rücksicht nimmt auf sie und ein ernsthafter Jesusnachfolger ist. Momentan erleben sie eine Zeit des Umbruchs, in der sich viel verändert. Seit die Kinder ausgeflogen sind, haben sie wieder mehr Zeit zu zweit, um sich neu zu orientieren und neue Herausforderungen anzugehen. Helene ist Projektleiterin im Tiefbauamt. Im Job und auch in ihrer Freizeit liebt sie es, Zeit mit Menschen zu verbringen. Ihr liebster Platz ist eine Ecke des Wohnzimmers, wo sie oft Gott begegnet. Helenes Besonderheit ist, dass sie ganz spontan und sprunghaft, aber auch sehr nachdenklich sein kann. Wenn sie sich für ein Tier entscheiden müsste, wäre sie gerne ein Pferd. Jean ist Betriebswirtschafter und arbeitet im Bereich Planung & Controlling. Er liebt die Herausforderung in seinem Job, ist begeisterter Läufer, Freizeit-Gärtner und verbringt gerne Zeit in seinem Gartenhaus. Jean ist ein spezieller Mensch, weil er ein Macher mit Charme und Humor ist. Im Tierreich würde er sich als Schildkröte am wohlsten fühlen.

Boris Eichenberger

Boris ist knapp 40 Jahre alt, verheiratet mit Martina und Vater von drei Kindern. Schon bevor Boris ein Teil der Vineyard Aarau wurde, war er fasziniert von der Vineyard und ihrer Vision. Er schätzt die Vineyard Aarau, weil sie eine Gemeinschaft ist, die ihren Fokus auf Lebensstil statt auf Programm legt. Eine Kirche, in der es um das „Miteinander“ geht und die in die heutige Zeit passt. Als Leiter des Gemeinschaftsleitungsteams wünscht er sich, dass die Vineyard Aarau noch stärker zu einem Ort wird, an dem Menschen Jesus kennen lernen können und zur Nachfolge befähigt werden. Er möchte Menschen in ihren Begabungen, ihrer Leiterschaft und ihrer Eigenständigkeit fördern.

Martina und Boris sind seit mehr als 15 Jahren verheiratet. Boris schätzt an seiner Frau besonders ihr grosses Herz, ihre Zufriedenheit, dass sie eine super Mutter ist und dass sie ihn „aushält“. Im Gegenzug bewundert Martina, wie abenteuerlustig, innovativ und voller Energie und neuer Ideen Boris ist und schätzt es, dass er als Vater und Hausmann präsent ist in der Familie. Das Aussergewöhnliche an ihrem momentanen Lebensabschnitt ist, dass Kirche, Familie und Nachfolge sehr vermischt und eng beieinander sind. Die Kinder prägen und bestimmen mit und erleben als Familie „Kirche im Quartier“. Boris ist Theologe und Familienvater. Mit Begeisterung trainiert und läuft er Marathons und Triathlons und ist ein leidenschaftlicher „Fussballexperte“. Er liebt es, bei schönem Wetter auf der Gartenterasse zu sitzen und während dem Arbeiten am Leben im Quartier teilzuhaben. Boris gibt immer 120%, entweder ganz oder gar nicht, das macht ihn speziell. Wäre Boris ein Tier, wäre er ein Stier.